Portraitfoto

© Nikolaj Lund


TABELLARISCHE BIOGRAFIE

Schule

2000-2008

St. Raphael Gymnasium Heidelberg Abitur mit Kernkompetenz Musik

1996-2000

Mönchhof-Grundschule Heidelberg, Neuenheim

Musikalische Ausbildung

1995 Erster Klavierunterricht
2000 Unterricht in Klarinette
2002 Unterricht in Cello

Universität

2016-2019

Hochschule für Musik und Theater München

Studium Orchesterdirigieren

Prof. Marcus Bosch, Prof. Georg Fritzsch

Abschluss: Master of Music

2012-2016

Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Studium Orchesterdirigieren

Prof. Per Borin

Abschluss: Bachelor of Music, Beginn Master-Studium

2015-2016

Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Studium Korrepetition

Prof. Berhard Epstein

Ohne Abschluss

2009-2012

Hochschule für Musik und Theater München

Studium Orchesterdirigieren

Prof. Bruno Weil

Abschluss: Vordiplom

2008-2009

Ludwig Maximilians Universität München

Studium der Musikwissenschaften

Feste Positionen

ab der Saison 2019/20

Salzburger Landestheater

1. Kapellmeister

MD: Leslie Suganandarajah

Januar 2018 - Ende der Saison 2019/20

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Kapellmeister

GMD: Daniel Huppert

August - Dezember 2017

Theater für Niedersachsen, Hildesheim

Dirigent, Korrepetitor und Assistent des GMDs

GMD: Florian Ziemen

Saisons 2015/16 und 2016/17

Münchner Symphoniker

Assistant Conductor

Chefdirigent: Kevin John Edusei

Stipendien

ab der Saison 2020/21

Maestros von Morgen

Künstlerliste des Deutschen Musikrats

seit 2017

Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats

2013-2015

Stipendiat der deutschen Bank Stiftung Akademie Musiktheater heute

Debüts

Staatsorchester Darmstadt

05.07.2019

Open-Air-Konzert zum Saisonabschluss und im Rahmen des Heiner-Festes Darmstadt

Jenaer Philharmonie

17.05.2019

Freitagskonzert Solist: Felix Klieser

Württembergische Philharmonie Reutlingen

Juni/Juli 2019

Kooperation mit dem Theater Lindenhof

Philharmonisches Konzert und Theaterprojekt

UA von Johannes Hofmann

Neue Lausitzer Philharmonie Görlitz

Oktober 2017

Unterhaltungskonzert

Solist: Airi Suzuki

Leipziger Sinfonieorchester

22.09.2016

Familienkonzert

seither diverse weitere Programme

Portraitfoto

© Nikolaj Lund

Kurze Version   Lange Version

Gabriel Venzago studierte in München und Stuttgart Dirigat. Seit 2017 ist er Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats und ab der Spielzeit 2020/2021 „Maestro von Morgen“. Engagements führten ihn ans Stadttheater Luzern, die Hamburgische Staatsoper, zu den Osterfestspielen Baden-Baden sowie zum Staatsorchester Darmstadt, zur Jenaer Philharmonie und zur Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Er war von 2015 bis 2017 als Assistant Conductor bei den Münchner Symphonikern und in der Spielzeit 2017/2018 als Korrepetitor und Dirigent am Theater für Niedersachsen Hildesheim tätig. Noch in der gleichen Spielzeit wurde er Kapellmeister am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Gabriel Venzago 1. Kapellmeister am Salzburger Landestheater.

Gabriel Venzago ist seit der Saison 2019-2020 Erster Kapellmeister am Landestheater Salzburg.
Der in Heidelberg geborene Dirigent studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Bereits während des Studiums wirkte er als Korrepetitor und musikalischer Assistent bei den Osterfestspielen Baden-Baden mit, wurde Stipendiat der Deutschen Bank Stiftung „Akademie Musiktheater heute“ und leitete erste Opernvorstellungen im Wilhelma-Theater Stuttgart. 2015 in Augsburg und 2017 in München hatte er die musikalische Leitung der Oper „Zaide. Eine Flucht“ von W. A. Mozart inne, die durch den integrativen Prozess mit Geflüchteten ein großes mediales Echo fand.
In der aktuellen Spielzeit 2020/21 leitet Gabriel Venzago am Salzburger Landestheater die groß angekündigte musikalische Theaterproduktion Mysterien: Ein Salzburger Grosses Welttheater, inszeniert von Intendant Carl Philip von Maldeghem und Ballettdirektor Reginaldo Oliveira. Daneben übernimmt Gabriel Venzago die musikalische Leitung der Oper Cinderella von der gefeierten britischen Komponistin und Wunderkind Alma Deutscher sowie Paul Abrahams Blume von Hawaii mit Marco Dott in der Regie.
Darüber hinaus ist Gabriel Venzago mit der Jenaer Philharmonie in Thüringen unterwegs, wo er in Jena, Arnstadt und Weißenfels die Neujahrskonzerte leitet. Außerdem dirigiert er beim Havelfest des Brandenburger Theaters sowie beim Audi Weihnachtskonzert und einem Kinderkonzert des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt, wo er mit dem bekannten KiKa-Moderator Malte Arkona zusammenarbeitet.
Im Sommer 2020 assistierte Gabriel Venzago Joana Mallwitz in der musikalischen Leitung von Mozarts Oper Così fan tutte bei den Salzburger Festspielen.
In der Spielzeit 2017/18 begann Gabriel Venzago zunächst als Korrepetitor, Dirigent und Assistent des Generalmusikdirektors Florian Ziemen am Theater für Niedersachsen Hildesheim, wechselte dann aber zum Januar 2018 als Kapellmeister an das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin. Hier zeigte er sich für die Neuproduktionen „Neues vom Tage“ von P. Hindemith und „Im Weißen Rössl“ von R. Benatzky verantwortlich. Zudem dirigierte er sinfonische Konzerte und übernahm diverse Nachdirigate aller laufenden Produktionen.
In den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 war Gabriel Venzago Assistant Conductor der Münchner Symphoniker und dirigierte, neben zahlreichen Assistenzen, Kinder- und Jugendkonzerte, sowie Neujahrskonzerte. Im Opernbereich leitete er 2016 eine Uraufführung an der Opera stabile der Hamburgischen Staatsoper und arbeitete in den Sommern 2016 und 2017 als musikalischer Assistent und Korrepetitor unter Marcus Bosch bei den Schlossfestspielen Heidenheim.
Als Gastdirigent arbeitete Gabriel Venzago bereits mit dem Staatsorchester Darmstadt, der Jenaer Philharmonie, dem Mozarteumorchester Salzburg und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen zusammen. Zudem wird er seit 2017 vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrats gefördert („Maestros von morgen“).